VERSCHWUNDEN
VON CHARLES WAY
WÜRTTEMBERGISCHE LANDESBÜHNE ESSLINGEN 2012
EINGELADEN ZU BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE THEATERTAGE 2013
Inszenierung

  |        

«Verschwunden» von Charles Way (Deutscher Kindertheaterpreis 2010) erzählt einen wahren Entführungsfall mit dem Märchen von Hänsel und Gretel. Die Inszenierung thematisiert Armut und Medienkultur im modernen Europa als opernhaftes Schauermärchen.

REGIE Laura Huonker BÜHNE Barbara Pfyffer KOSTÜME Prisca Baumann MUSIK Silvio Ulbriks DRAMATURGIE Matthias Göttfert MIT Annegret Taube, Franziska Theiner, Hanif Jeremy Idris, Tobias Strobel PREMIERE 28.09.2012, eingeladen zu Baden-Württembergische Theatertage 2013, Theater Pforzheim FOTO Pieth Baumgartner, Prisca Baumann

PRESSESTIMME «Nein, Jugendtheater spielt keineswegs in der zweiten Liga. Wenn Buch, dramaturgische Umsetzung und die schauspielerische Leistung stimmen, wie beim Festival-Beitrag ›Verschwunden‹ der Jungen Württembergischen Landesbühne Esslingen im CongressCentrum, dann muss es den Vergleich mit dem sogenannten Erwachsenentheater zu keiner Zeit scheuen. Und wenn es eine Produktion schafft, dass quirlige Teenager schlagartig zu andächtigen Zuschauern werden, dann darf man sie als erstklassig bezeichnen.» Robin Daniel Frommer für Pforzheimer Zeitung, 21.06.2013

using allyou.net