V i t a


Biografie

Laura Huonker, geboren 1981, aufgewachsen in Zürich, studierte zunächst Soziologie, Geschichte und Theaterwissenschaft an der Universität Bern bevor sie ihr Regiestudium an der Zürcher Hochschule der Künste abschloss. In dieser Zeit hospitierte sie an den Münchner Kammerspielen bei Barbara Weber sowie am Opernhaus Zürich bei Grischa Asagaroff und war Regieassistentin in Zürich, unter anderen bei David Bösch und Samuel Schwarz (400asa). Seit 2007 realisiert Laura Huonker Projekte an Stadttheatern in der Schweiz und in Deutschland am Theater Basel, Staatstheater Cottbus, Theater Baden Baden, Württembergische Landesbühne Esslingen, Theater Erlangen sowie an Bühnen in der freien Szene Zürich u.a. am Theater Neumarkt, Interkulturelles Maxim Theater und in Zusammenarbeit mit Institutionen (Sozialeinrichtungen, NGO's u.a.). Ein Schwerpunkt ihrer Arbeiten mit Affinität zu Cinéma und Musik sind Inszenierungen mit festen Schauspielensembles und Laiendarsteller*innen sowie Stückentwicklungen mit gemischter oder interkultureller Besetzung. Sie inszenierte Dramen und Drehbücher wie zum Beispiel Der Tod und das Mädchen V. Die Wand von Elfriede Jelinek (2007, Zürcher Festspiele) oder Angst essen Seele auf (1974) von Rainer Werner Fassbinder (2014, Theater Baden Baden); ihre Film- und Theaterproduktion 2 oder 3 dinge die ich von ihm weiss (Jean-Luc Godard) gastierte am BAT Berlin (2008); die Kinder- und Jugendtheater-Uraufführungen Die mich jagen UA von Eva Rottmann (2011) und Homevideo UA (2013) von Can Fischer nach Jan Baren wurden zu Festivals eingeladen: Heidelberger Stückemarkt (2014), Baden-Württembergische Theatertage (u.a. 2012). Laura Huonker gründete im Jahr 2016 das Kollektiv Rock the Babies mit Sitz in Zürich, das sie seitdem auch leitet: Im Sinne von «armes Theater» kreieren Laura Huonker, Barbara Pfyffer und Mona Petri unaufwendige Formen von Theater-, Film- und Installationsarbeiten mit sozialen und politischen Themen wie zum Beispiel das Strassentheater Rolling Conscience UA (2016) über die Frage «Was ist das Gewissen?» und zuletzt die musikalische Romanadaption Joseph und seine Brüder nach den Romanen von Thomas Mann (2019). In dieser Zeit war Laura Huonker auch am Interkulturellen Maxim Theater in Zürich als Hausregisseurin und Lehrbeauftragte tätig, dort entstanden mit grossen internationalen Ensembles von Geflüchteten, Migrant*innen und Hiesigen zwei Cross Culture Produktionen: die Beggars Opera im Kosmos von William Shakespeare (2017) und das Musik- & Dokumentartheater Würde und Widerstand: Antigone! Ein Schauspiel über die Zumutungen von Macht und Ohnmacht UA (2018). Neben Regie und Text zeichnet Laura Huonker in einigen ihrer Inszenierungen auch für das Bühnenbild verantwortlich und / oder wirkt als Performerin oder als Musikerin mit. Von 2013-2019 war Laura Huonker freie Lehrbeauftragte der Zürcher Hochschule der Künste Zürich in den Bereichen Schauspiel, Regie und Theaterpädagogik. Bezogen auf ihre Theaterarbeit liess Laura Huonker sich in Somatic Experiencing® ausbilden, Trauma-Arbeit nach Dr. Peter A. Levine (USA). Ausserdem ist sie seit 2015 Mitglied des Zürcher Kantonsrates. Laura Huonker lebt mit ihrem Strassenmischling in Zürich. 


Arbeiten

Klassische Inszenierungen (Dramen, Drehbücher)

2014 Angst essen Seele auf (1974) von Rainer W. Fassbinder, Theater Baden Baden

2010 In Zukunft nur (Rosa Luxemburg) von Mathieu Bertholet, Theater Basel, im Rahmen von Stücklabor

2008 Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Theater der Künste, Diplominszenierung

2007 Der Tod und das Mädchen V. Die Wand (EA) von Elfriede Jelinek, Zürcher Festspiele, Schweizerische Erstaufführung

2007 Fräulein Julie von August Strindberg, Theater an der Sihl (heute Theater der Künste)

Cinéastisch (Dramen, Stückentwicklungen)

2010 Alles. In einer Nacht von Falk Richter, Staatstheater Cottbus

2008 2 oder 3 dinge die ich von ihm weiss (Jean-Luc Godard) (UA) von Laura Huonker & Ensemble, Theater der Künste, Uraufführung; BAT Berlin

Kinder- & Jugendtheater (Dramen, Drehbücher)

2014 Peer Gynt von Henrik Ibsen, Musisches Gymnasium Unterstrass (Schultheater mit zwei Klassen)

2013 Homevideo (UA) von Can Fischer nach Jan Baren, Theater Baden Baden, Uraufführung; Heidelberger Stückemarkt

2012 Verschwunden von Charles Way, Junge WLB Esslingen; Baden-Württembergische Theatertage

2011 Die mich jagen (UA) von Eva Rottmann, Theater Baden Baden, Uraufführung; Baden-Württembergische Theatertage

Intersektionell (Dokumentar- & Musiktheater)

2018 Würde & Widerstand: Antigone! (UA) von Laura Huonker mit Ensemble, Interkulturelles Maxim Theater, Uraufführung; Wanderbühne Altes Krematorium Sihlfeld D; Winterquartier Zirkus Chnopf; Kulturhaus Helferei

2017 Shakespeare Transit (UA) von Laura Huonker mit Ensemble, Alte Kaserne Zürich, Uraufführung; Wiederaufnahme Interkulturelles Maxim Theater

Kollektiv Rock the Babies (Theater-, Film- & Installationsarbeiten mit politischen und sozialen Themen)

2019 Joseph und seine Brüder nach Thomas Mann von Laura Huonker & Rock the Babies, Reformierte Kirche Oerlikon, Zürich

2016 Rolling Conscience (UA) von, mit Rock the Babies, On Tour Zürich und Basel, Uraufführung / Wanderausstellung

2016 Showcase Realpolitik (UA) von Laura Huonker & Rock the Babies, Theater Neumarkt in Kooperation mit Lokalradio LoRa

2015 Wer ist Erlangen? (UA) von Laura Huonker & Rock the Babies (i.G.), Theater Erlangen, Uraufführung

2015 Krabat nach Ottfried Preussler von, mit Rock the Babies (i.G.), Theater Stok, Theater Rigblick, Theater Purpur

2012 Wir Anstaltswesen (UA) von, mit Rock the Babies (i.G.), Werk- und Wohnhaus zur Weid, ehemals Männerheim Rossau, Uraufführung


CV

Aus- und Weiterbildung

Ausbildung in Somatic Experiencing® Practicioner SEP, Trauma-Arbeit nach Dr. Peter A. Levine

Regiestudium, Zürcher Hochschule der Künste Zürich, Eidgenössisches Diplom 2008

Regiessistenzen in Zürich u.a. bei Barbara Weber, David Bösch, Samuel Schwarz / 400asa
Hospitanzen bei Barbara Weber, Münchner Kammerspiele u. Grischa Asagaroff, Opernhaus Zürich

Studien der Soziologie, Geschichte, Theaterwissenschaft mit abgeschlossenem Grundstudium Dramaturgie, Universität Bern

Matura, Musisches Profil (2001) mit Schwerpunkt Bildnerisches Gestalten, Musik

Seit 1990 Cello
Bis 1997 Mitglied Ensemble Junge Cellisten Zürich Leitung: A. Honegger- Pfenninger u.a. Tonhalle Zürich, Moods

Lehrtätigkeiten (Auswahl)

2013 bis 2019 freie Lehrbeauftragte der Zürcher Hochschule der Künste Zürich ZHdK in den Bereichen Theaterpädagogik, Dramaturgie, Regie, Schauspiel

2012 bis 2019 diverse Lehraufträge, Workshops, Kurse für Interessierte Laien und professionelle Bühnenschaffende u.a. Interkulturelles Maxim Theater (Zürich), Württembergische Theatertage (Pforzheim), Spillplätz! (Bern)

2011 bis 2012 ehrenamtlich Deutsch- und Theaterkurse, Autonome Schule Zürich ASZ

Auszeichnungen

Einladung Transform, interdisziplinäres Kunstprojekt im öffentlichen Raum, Bern-Holligen, 2017

Stipendium der Pro Helvetia für die Teilnahme «Internationales Forum» im Rahmen des Berliner Theatertreffens, 2010

Mitgliedschaften (Auswahl)

Dramaturgische Gesellschaft DG, Berufsverband Theaterschaffende t.Schweiz und t.Zürich, Schweizerischer Bühnenkünstlerverband SBKV, Pro Kultur Kanton Zürich

using allyou.net